COVID 19 Notfallprojekt
Außergewöhnliche Versorgung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten zur Unterstützung der Bevölkerung von Santa Cruz, San Miguel und Ascension de Guarayos – Bolivien

4 Mrz, 2021

Durch die Versorgung mit Nahrungsmitteln Medikamenten und Desinfektionsmitteln soll das Projekt die am härtesten von der Covid Pandemie betroffenen Bevölkerungsgruppen in drei Gemeinden im Bolivianischen Urwald unterstützen.
Der durch COVID-19 verhängte lock down und den damit zusammenhängenden totalen Zusammenbruch des Gesundheitssystems macht eine bereits schwierige Ausgangssituation untragbar. Die Menschen sind von jeglicher Form von Hilfe, Unterstützung ja sogar von einfachen Informationen über die Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Ansteckung, ausgeschlossen.
Vor einigen Wochen sagte der Direktor einer Elite-Polizeieinheit, dass seine Beamten in den vergangenen fünf Tagen 420 Leichen auf der Straße, außerhalb von Krankenhäusern, in Fahrzeugen oder zu Hause geborgen hatten, weil das Bestattungssystem zusammengebrochen war. Offiziell meldete die Lokalregierung 7.600 Covid Tote in diesem Gebiet. Da die örtlichen Krankenhäuser bereits ohne Sauerstoff sind, wurde den Angehörigen von Patienten gesagt: „Es gibt keine Särge und keinen Sauerstoff“; sie müssen nach eigenem Ermessen auskommen.

Mit diesem Nothilfeprojekt werden 200 besonders arme Familien in ihrer Not mit Lebensmitteln, Medikamenten und Desinfektionsmitteln unterstützt.
Lokaler Partner: Kongregation der Tertiärschwestern des hl. Franziskus – Ansprechpartner:
Sr. Lucia Ribera Montero und Sr. Martha Balcazar Melgar.

Finanzierung

InstitutionBeitrag
Autonome Provinz Bozen8.988.- €
Missio Bozen3.852.- €
Gesamtkosten12.841.- €